Technische Azubis zu Besuch bei Firma TRILUX

trilux

Eine etwa 3 Monate lange Elektro-Grundausbildung stand auf dem Plan. Also machten wir uns täglich um kurz nach 5 Uhr auf den Weg. Nach einer knappen Stunde Fahrt sind wir dann auch endlich angekommen – vor uns ein mehr oder weniger gewöhnliches Wohnhaus und ein dezenter Geruch von Kunststoff in der Luft, ganz schön ungewohnt!

Nach Betreten des Hauses mussten wir feststellen, dass sich hinter den Mauern eine gut ausgestattete Lehrwerkstatt, mit fast allem was das Schrauber-Herz begehrt, versteckt.

Die Klassenkameraden der Berufsschule zeigten uns sofort die Sozialräume, wo wir zunächst unsere Sachen deponierten. Mit dem Werkzeugkoffer in der Hand suchten wir dann Heinz Kurz auf. Nach einem herzlichen Empfang und einer interessanten Führung durch nahezu das gesamte Werk hieß es dann „ran an den Speck“.

In der ersten Phase bauten wir ein Gestell, welches den Schaltschrank in einer Prüfung simulieren sollte. Nach Fertigstellung des Gestells war es unsere Aufgabe, ein Inbetriebnahme-Protokoll nach diversen Vorlagen zu erstellen.

Dieses hat uns schließlich den ganzen Lehrgang lang begleitet.

Nun durften wir erste Installationsschaltungen nach „Kundenauftrag“ planen und schließlich auch verdrahten. Herr Kurz, der die ständig komplexeren Schaltungen genauestens unter die Lupe nahm, konnte uns viele Tipps & Tricks zeigen. Pläne anfertigen, sich in Schaltungen hineindenken und die Fehlersuche wurden schnell zu routinierten Tätigkeiten.

Schließlich bekamen wir die ersten Aufgaben zur Steuerungstechnik, Herr Kurz versuchte uns jede Kleinigkeit genauestens zu erklären und im Hinblick auf die kommende Zwischenprüfung auf jede Frage vorzubereiten, die er sich denken konnte.

Auch die Funktionsweise von Bauteilen (Relais, Schütze) oder elektrischen Geräten (Motoren) wurde von uns teilweise eigenständig oder mit Hilfe von Herr Kurz nahe gebracht, bis wir es schließlich verstanden haben.

An den letzten Tagen lernten wir die Automatisierungstechnik kennen. Grundbefehle konnten wir an einer kleinen Simulationsschaltung ausprobieren.

Sehr interessant waren auch die Modellräume, die wir im Laufe des Lehrgangs besichtigen durften. Die verschiedenen Licht-Lösungen und die Gestaltung von Räumen durch Licht hatten wir so noch nicht gesehen. Die Einblicke in die neue und immer besser werdende LED-Technik waren zum Teil wirklich sehr faszinierend.

Ein weiteres Highlight war der gemeinsame Besuch der Firma Gödde (Hoffmann Group) mit allen TRILUX-Azubis in Köln, bei der wir das Versandtzentrum der Firma besichtigen durften und Produkte und Maschinen namhafter Hersteller näher kennenlernen konnten.

Das Miteinander in der Lehrwerkstatt war wunderbar und wurde jeden Donnerstagmorgen beim gemeinsamen Würstchen essen gefördert. Revanchiert haben wir uns schließlich am letzten Tag mit ein paar Flaschen kühlen und köstlichen alkoholfreien Bieren der Warsteiner Gruppe.

Wir bedanken uns noch einmal herzlich bei den Ausbildern Herr Kurz und Herr Tschepel für die angenehme Zeit und das weitergegebene Wissen, welches wir in Zukunft gerne in der Warsteiner Brauerei anwenden werden.

 

Von Malte Flormann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.