Vitamin E

Das Vitamin gilt als „Anti-Aging-Vitamin“. Warum?

Das lässt sich ganz einfach erklären:

Vitamin E ist nicht nur ein einziges Vitamin, sondern zählt eine ganze Gruppe an Antioxidantien zu sich. Diese Antioxidantien wirken zellschützend indem sie freie Radikale (Moleküle, denen in ihrer chemischen Struktur ein Elektron fehlt) ausschalten. Wenn der Körper nicht vor freien Radikalen geschützt wird, greifen diese die Zellen an um das fehlende Elektron auszugleichen. Dadurch werden die Zellwände zerstört und es kommt zu sichtbaren Alterserscheinungen.

Außerdem bildet Vitamin E zusammen mit Vitamin C Kollagen-Fasern, welche für die Hautelastizität und die Wundheilung zuständig sind. Doch nicht nur für das Erscheinungsbild der Haut ist Vitamin E enorm wichtig, auch Krankheiten wie Krebs und Alzheimer können vorbeugend durch eine regelmäßige Zufuhr von Vitamin E behandelt werden. Bei beiden Krankheiten werden die Zellen sowie das darin enthaltene Erbgut angegriffen, daher ist es wichtig die Zellwände zu schützen.

Wie kann ich Vitamin E überhaupt zu mir nehmen?

Durch Nüsse und Samen – Sonnenblumenkerne, Pinienkerne, Haselnüsse und vor allem durch die Mandel. Daher lohnt es sich, die Mandel nicht nur einmal im Jahr als Weihnachtsgebäck zu verzehren, sondern in die tägliche Ernährung zu integrieren (Mandelmilch, Mandelmus, Mandelbutter…).

Auch in Ölen und Fetten ist das Vitamin enthalten. Biologische Pflanzenöle wie Weizenkeimöl, Olivenöl, Kokosöl oder Sonnenblumenöl sind hier der beste Lieferant. Am besten werden diese Öle unerhitzt zu Rohkostgerichten gegeben.

Ein kleiner Tipp zum Schluss:

Reiben Sie Ihre Haut in den Sommermonaten mit Vitamin E-haltigen Ölen ein. So schützen Sie diese vor Sonnenstrahlen und versorgen die Zellen mit reichlich Vitamin E.